26.06. bis 06.07.17 – Hin und Her zwischen den Provinzen Alberta und British Columbia, Teil 1

Auf dem Weg von unserem (teuren und wenig attraktiven) Campingplatz in Lethbridge nach Calgary führt die Straße durch Fort Macleod. Für die im Stil alter Westernstädte restaurierten Häuser der Main Street lohnt sich zumindest ein kurzer Fotostopp, wenn auch unsere Erwartungen von den Fotos auf den Prospekten etwas höher waren. Weiterlesen

19. bis 25.06.17 – Zügige Fahrt durch die Provinzen Manitoba und Saskatchewan

An der Grenze zu Manitoba wird der Highway 17 dann endgültig zum berühmten „Trans-Canada-Highway“ (Highway 1). Direkt an der Grenze gibt es wie in den anderen Provinzen bisher auch ein Information-Office, in dem man sich nach sehenswerten Zielen rund um seine geplante Strecke kundig machen und entsprechende Karten erhalten kann. Dementsprechend werden wir recht ausführlich und nett über Winnipeg informiert, darüber hinaus sind die Empfehlungen bis auf den von uns ohnehin geplanten Riding Mountain National Park recht dürftig.  Weiterlesen

09. bis 18.06.17 – Provinz Ontario, Teil 2

Auf dem Weg Richtung Bruce Peninsula National Park an der Spitze der gleichnamigen Halbinsel zwischen Georgian Bay und Lake Huron bietet die kleine, britisch geprägte Stadt Fergus ein nettes Zwischenziel für eine Pause. Von Owen Sound an folgen wir der Küstenlinie auf der Road 1, an der wir die Besitzer der vielen idyllisch gelegenen Wassergrundstücke direkt an der Georgian Bay beneiden. Für eine Übernachtungsstelle für uns ist hier allerdings kein Platz, auch auf den raren Parkplätzen ist das Stehen über Nacht verboten. Wir finden aber einen recht schönen Platz direkt an der Bucht in Wiarton. Weiterlesen

03. bis 08.06.17 – Provinz Ontario, Teil 1

Nach unserem freien Tag im Upper Canada Migratory Bird Sanctuary nehmen wir auf der Fahrt nach Westen den schmalen Thousand Islands Parkway, der südlich des Highways dem Flussufer folgt. Die Thousand Islands bestehen aus ca. 1.800 kleinen Inseln im St.-Lorenz-Strom zwischen Brockville und Kingston. Viele von ihnen sind mit einzelnen oder mehreren Häusern bebaut und bieten von der Route aus einen malerischen Anblick. Hier sehen wir allerdings erstmalig die Auswirkungen der Überschwemmungen durch das Hochwasser des St.-Lorenz-Stromes, dass sich immer noch nicht vollständig zurückgebildet hat. Weiterlesen

26.05. bis 02.06.17 – Provinz Québec

Die Sprache in Québec ist weitgehend französisch. Viele, vor allem ältere Menschen, können offensichtlich auch gar kein Englisch, die jüngeren mühen sich. Die Kommunikation ist für uns also insgesamt etwas eingeschränkt. Unabhängig davon fällt uns auf, dass die Höflichkeit und Freundlichkeit der Menschen im Vergleich vor allem zu Nova Scotia subjektiv deutlich nachlässt. Gegrüßt wird seltener, manchmal noch nicht einmal mehr zurückgegrüßt. Das herzliche Willkommen für fremde Gäste, dass wir in Nova Scotia gespürt haben, weicht Reserviertheit. Weiterlesen