22.01. bis 01.02.19 – Chile/Argentinien 4, Feuerland: Ziel und Anfang

Der Weg nach Süden führt uns auf der Ruta del Fin del Mundo (Straße zum Ende der Welt) über das Hafenstädtchen Puerto Natales. Neben den Temperaturen – tagsüber 10-12°C, nachts um die 5-6°C und dem eisigen, böigen Wind – erinnert uns der Ort mit den flach gehaltenen Wellblechhäusern und der schlicht gehaltenen Hafenpromenade sehr an die Orte im Norden Islands. Über den sturmbewegten Fjord ergeben die schneebedeckten patagonischen Berge in der Ferne eine schöne Kulisse. Aber von Sommer ist hier nichts zu spüren, die spärlich scheinende Sonne hat kaum genug Kraft, um zu wärmen, wir nähern uns immer weiter den sehr südlichen Breitengraden, man spürt förmlich das „Fin del Mundo“ nahen. Weiterlesen

27.12.18 bis 21.01.19 – Chile/Argentinien 3, Im Süden Patagoniens

El Bolsón ist für uns ein Zwischenstopp auf dem Weg zum Parque Nacional Los Alerces. Wir wollen hier etwas mehr wandern, als wir es am Ende tun, da Ralf durch eine Erkältung etwas „schwere Beine“ hat. So belassen wir es beim Schlendern durch die Stadt. Im Zentrum bietet der einheimische Handwerksmarkt (Feria Artesanal) alle mögliche Holzarbeiten, Instrumente, Schmuck, Marionetten und vieles mehr. Warum sich ausgerechnet in diesem eigentlich unscheinbaren Örtchen so viele Hippies niedergelassen haben, bleibt die Frage. Möglicherweise auf der Flucht vor den Massen an Touristen in und um Bariloche. Die Wanderwege zu und durch die umgebenden Bergketten sollen aber auch durch einige der schönsten Landschaften Argentiniens führen. Annett steigt zumindest noch auf den kleinen Hügel Cerro Amigo mit recht gutem Ausblick über das Tal und die Stadt. Weiterlesen

05.12. bis 26.12.18 – Chile/Argentinien 2, Von Mendoza nach Bariloche

Mendoza heißt unsere erste Station in Argentinien, ein Synonym für Wein in Argentinien und für Weinkenner auch darüber hinaus. Wie so oft, bietet es sich für uns an, etwas außerhalb der Stadt zu campen und mit dem Bus ins Zentrum zu fahren, was hier überhaupt kein Problem ist. Allerdings werden wir vom Inhaber des Campingplatzes darauf hingewiesen, dass just heute das argentinische Fußball-Pokalfinale (an einem Donnerstag!) in Mendoza stattfindet und wir doch lieber bis 19.00 Uhr zurückkehren sollen. Tatsächlich füllt sich die Stadt im Laufe des Tages mit mehr und mehr Fußballfans, was uns aber nicht weiter stört. Weiterlesen

19.11. bis 04.12.18 – Chile/Argentinien 1, Atacamawüste und chilenische Pazifikküste

Kurz vorweg: Auf dem weiteren Weg nach Süden werden wir einige Mal zwischen Chile und Argentinien hin und her fahren, um eine Auswahl der vermeintlich sehenswertesten Stellen beider Länder am Effektivsten zu erreichen. Daher erscheint es sinnvoll, beide Länder zu einem Gesamtpaket von mehreren Berichten zusammenzufassen, auch wenn wir mal in dem einen, mal in dem anderen Land etwas mehr Zeit verbringen.

Nach der Lagunenroute durch die bolivianische Wüste im Südwesten, erreichen wir die Gegenseite in Chile, die Atacamawüste über Grenzübergang Hito-Cajón. Sowohl die Abmeldung des Autos und die Ausreise auf bolivianischer Seite als auch die Einreise und Anmeldung des Autos auf chilenischer Seite gehen sehr zügig vonstatten. Weiterlesen

09.11. bis 18.11.18 – In 10 Tagen durch Bolivien

Unsere Eindrücke von Bolivien beginnen wieder mit dem Titicacasee, diesmal natürlich von der anderen Seite. Die Grenze passieren wir hinter dem Ort Yunguyo in Richtung Copacabana. Dieser Grenzübertritt gestaltet sich wiederum unkompliziert, wenn auch die Beamten auf bolivianischer Seite alles andere als freundlich wirken. Ins Auto schauen sie diesmal nur auf peruanischer Seite bei der Ausreise, warum auch immer. Sie steigen aber nicht ein, sondern machen nur ein paar von außen erreichbare Reißverschlüsse unserer Kleiderhängeschränke auf. Sinnfreie Aktion. Weiterlesen