19.11. bis 04.12.18 Chile/Argentinien 1, Atacamawüste und chilenische Pazifikküste

Kurz vorweg: Auf dem weiteren Weg nach Süden werden wir einige Mal zwischen Chile und Argentinien hin und her fahren, um eine Auswahl der vermeintlich sehenswertesten Stellen beider Länder am Effektivsten zu erreichen. Daher erscheint es sinnvoll, beide Länder zu einem Gesamtpaket von mehreren Berichten zusammenzufassen, auch wenn wir mal in dem einen, mal in dem anderen Land etwas mehr Zeit verbringen.

Nach der Lagunenroute durch die bolivianische Wüste im Südwesten, erreichen wir die Gegenseite in Chile, die Atacamawüste über Grenzübergang Hito-Cajón. Sowohl die Abmeldung des Autos und die Ausreise auf bolivianischer Seite als auch die Einreise und Anmeldung des Autos auf chilenischer Seite gehen sehr zügig vonstatten. Weiterlesen

09.11. bis 18.11.18 – In 10 Tagen durch Bolivien

Unsere Eindrücke von Bolivien beginnen wieder mit dem Titicacasee, diesmal natürlich von der anderen Seite. Die Grenze passieren wir hinter dem Ort Yunguyo in Richtung Copacabana. Dieser Grenzübertritt gestaltet sich wiederum unkompliziert, wenn auch die Beamten auf bolivianischer Seite alles andere als freundlich wirken. Ins Auto schauen sie diesmal nur auf peruanischer Seite bei der Ausreise, warum auch immer. Sie steigen aber nicht ein, sondern machen nur ein paar von außen erreichbare Reißverschlüsse unserer Kleiderhängeschränke auf. Sinnfreie Aktion. Weiterlesen

36 Tage Peru – Erfahrungen und Tipps

Autoversicherung
Wir haben für alle Mercosur-Länder, das sind alle an Argentinien angrenzenden Länder (Chile, Uruguay, Paraguay, Brasilien, Bolivien und einschl. Argentinien), und für Peru eine Haftpflichtversicherung über Claudia und Klaus (info@abgefahren.info), die in Argentinien einen Wohnsitz haben und als Vermittler auftreten, abgeschlossen.
Die Verträge der Haftpflichtversicherung werden grundsätzlich für ein ganzes Jahr ausgestellt. Es ist möglich, in 6-Monatszeiträumen zu bezahlen. Danach wird der Preis für die nächsten 6 Monate aufgrund der Inflation angeglichen und kann beliebig verlängert werden, jedoch jeweils nur für ganze Monate, von einem bis zu 6 Monate. Weiterlesen

31.10. bis 08.11.18 – Weiter durch das Heilige Tal und zum Titicacasee

Nach unserem unvergesslichen Ausflug nach Machu Picchu besichtigen wir am nächsten Tag auch die hoch an den Felshängen angelegten Inkaruinen von Ollantaytambo. Wie es gelingen kann, in derart steile Felsterrassen noch Behausungen zu bauen, ist schon ein Wunder. Die Spanier jedenfalls brauchten mehrere Anläufe, um die zahlenmäßig und mit primitiveren Waffen ausgerüsteten Inkas an diesen Felswänden zu besiegen. Auch wir (Annett hat in Bewegung deutlich mehr zu pusten als Ralf, dafür schläft er in der Höhe deutlich schlechter als sie – eigentümlich) kommen beim Besteigen der steilen Hänge hinauf zu den Siedlungen ganz schön ins Schwitzen. Weiterlesen

20.10. bis 30.10.18 – Von der Cordillera Blanca in das Heilige Tal

Wieder brechen wir zu einer Andenüberquerung auf, starten von Huaraz aus erst Richtung Süden, dann nach Osten in den Parque Nacional Puya Raimondii, natürlich auf gerölliger Wellblechpiste. Der Park ist benannt nach den dortigen riesigen Bromelien (Puya Raimondii) , die in der steppenähnlichen Landschaft neben der Straße wie Bäume in den Himmel ragen. Beeindruckend, wenn man danebensteht oder durch eine solche Bewachsung hindurch läuft. Sie werden 40 bis 100 Jahre alt und erreichen eine beeindruckende Höhe von 4-8, teilweise bis 10 Meter. Das Unglaublichste ist aber, dass hier auf 4.200 m Höhe immer noch eine vielfältige Vegetation zu finden ist, wofür die Bromelien stellvertretend stehen. Weiterlesen