Archiv der Kategorie: Mexiko

25.02. bis 21.03.18 – Auf der Halbinsel Yucatán

Campeche, am Golf von Mexico, war einst der Haupthafen der Halbinsel Yucatán, aber auch immer wieder Opfer von Piratenüberfällen. Daher wurde von den Spaniern ein Schutzwall um die Stadt errichtet, der zum Teil heute noch um das Zentrum gut erhalten ist. Schön restaurierte pastellfarbene Gebäude und die lange Promenade am Meer laden zum Bummeln ein. Weiterlesen

10.02. bis 24.02.18 – Unterwegs Richtung Yucatán

Auf dem Weg nach Oaxaca legen wir einen „Wandertag“ in dem kleinen Dörfchen San José del Chilar ein. Hier gibt es die kleine Hacienda von Isidro Lopez Santiago. Er bietet geführte Wanderungen in einen Canyon in den Bergen im Tehuacán-Cuicatlán Biosphärenreservat an, in dem es die größte Population grüner Papageien auf dem amerikanischen Kontinent gibt – Sanctuario del Amor del la Guacamaya Verde. Wir können auf dem Grundstück campen. Nach unserer Bitte um einen englischsprachigen „Führer“ für den nächsten Tag kommt am Abend Awi, ein Tourismusstudent aus der nahen Stadt Cuicatlán auf Isidros Bitte mit seinen Eltern und seiner Schwester. Er spricht recht verständlich englisch und ist glühender Rammstein- und AC/DC-Fan, so dass wir sehr viel zu erzählen haben. Weiterlesen

29.01. bis 09.02.18 – Mexiko-Stadt und Umgebung

Mexiko-Stadt ist mit über 20 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt und das Herz des Landes. Es liegt am südlichen Ende des 60 Kilometer langen und 100 Kilometer breiten Tals von Mexiko auf einer Höhe von durchschnittlich 2.310 m über dem Meeresspiegel (daher auch tagsüber die recht „winterlichen“ Temperaturen) und ist auf drei Seiten von Bergen umgeben – unter anderem von den berühmten Zwillingsvulkanen Popocatépetl und Iztaccíhuatl sowie der Sierra Nevada. Wir verzichten darauf, mit dem Auto hineinzufahren, was sich im Nachhinein als goldrichtig erweist. Weiterlesen

10.01. bis 28.01.18 – Auf dem Weg nach Mexiko-Stadt

Durango ist die Hauptstadt des gleichnamigen Wüstenstaates und liegt tatsächlich recht isoliert in der mexikanischen Savanne. Dennoch finden wir sie einen Besuch wert, denn das koloniale Zentrum mit z.T. interessanter Architektur um den Plaza de Armas mit seiner imposanten Kathedrale und die Constitućion als Fußgängerzone mit vielen Restaurants und Cafes laden zum Bummeln ein. Zudem gibt es ähnlich wie in Hollywood einen (allerdings kurzen) Walk of Fame mit den Statuen bekannter Schauspieler, wie Burt Lancaster, Richard Gere, Kevin Costner oder Penelope Cruz, die hier viele Filme in der unberührten Wüsten- und Berglandschaft um Durango produziert haben. Weiterlesen