Archiv der Kategorie: USA

16.11. bis 25.11.17 – Durch den Südwesten Kaliforniens

Auf dem Weg zum Joshua Tree National Park machen wir Station in der Wüstenstadt Palm Springs. Sie ist das Zentrum im Coachella Valley, in dem sich mehrere Wüstenstädte aneinanderreihen. In der überschaubaren Downtown gibt es eine schöne Flaniermeile mit Restaurants, Geschäften und einigen attraktiven Gebäuden im spanisch-mexikanischen Stil. Eigentlich erwartet man vom Ambiente her um die Ecke eine Strandpromenade am Meer, aber in der Umgebung gibt es nur karge Wüste mit ganzen Feldern von Windrädern im Tal und auf den nahen Hügeln. Die Stadt scheint ein Sammelort für betagte und betuchte Herrschaften zu sein, die Golf spielen, gut essen und promenieren wollen. Weiterlesen

03.11. bis 15.11.17 – Entlang der Küste bis Los Angeles

Die erste Nacht an der Küste verbringen wir in der Sandbucht von Half Moon Bay, wo man sehr schön am Strand spazieren kann.
Das Städtchen Santa Cruz bietet sich für eine Pause an, auf dem Beach Boardwalk findet sich der älteste Vergnügungspark an der Westküste, der fast die gesamte Promenade einnimmt, aber leider geschlossen hatte. Für die nächsten zwei Tage haben wir zudem seit langen Sonnenwochen mal wieder sehr wolkenreiches Wetter mit kurzen Schauern. Weiterlesen

23.10. bis 02.11.17 – Durch die Sierra Nevada bis San Francisco

Vom Death Valley kommend biegen wir im Städtchen Lone Pine zunächst auf die Whitney Portal Road ab, die steil in Serpentinen bergauf bis auf 2.500 m Höhe führt. Von hier könnten wir den höchsten Berg der USA außerhalb Alaskas, den Mt. Whitney (4.421 m) besteigen. Die Genehmigung dafür wird aber wohl mal wieder nach dem Lotterieprinzip vergeben. Die Aussicht auf der Strecke ist recht nett, richtig interessant wird es aber erst nach dem Abzweig auf die Movie Road zu den bizarren Felsformationen der Alabama Hills. Weiterlesen

12.10. bis 22.10.17 – Von der Route 66 bis ins Death Valley

Die Route 66 symbolisiert für Viele den amerikanischen Traum. Über 3.939 km Straße verbanden ab 1926 Chicago mit Los Angeles. Doch schon in den 1950er Jahren war die Straße dem ansteigenden Verkehr nicht mehr gewachsen und es wurden vielspurige Highways gebaut. Jedoch kann man noch einen Hauch vom Mythos der alten 66 auf etwa 140 km Originalverlauf der Strecke erleben. Auf dieser Historischen Route 66 fahren wir ab Seligman, einem kleinen Westernstädtchen, was nach dem Bayern Jesse Seligman benannt wurde, der als New Yorker Banker Geld in den Ausbau der Route 66 investierte. Ein Tässchen Kaffee im legendären Roadkill Cafe zu trinken, ist fast schon Kult. Weiterlesen